• Wie gesunde Kaninchenernährung aussieht
  • Kaninchenfutter von A-Z
Benutzerdefinierte Suche
Hauptmenü
Kaninchenernährung

Kaninchenernährung mit gesundem Kaninchenfutter

Die Kaninchenernährung ist für viele Halter noch immer ein unbekanntes Universum. Leider werden Sie oft durch die Industrie in die Irre geführt. Gesundes Kaninchenfutter benötigt kein Trockenfutter, Getreide oder Zucker. Artgerechte Kaninchenernährung setzt sich aus einem Mix von Raufuttern, wie Gräser, Kräuter, Blüten usw. zusammen. Wer also einen Garten hat, sollte seine Kaninchen dort ruhig fressen lassen. Ansonsten kann man auch fast das ganze Jahr über fleißig Gras pflücken. Das ist nicht nur gesund, sondern auch sehr billig.


Werbung

Wollen Sie ganz einfach und ohne Mehrkosten Tieren helfen?
Tierschutz-Shop spendet 10% von jeder Einkaufssumme an ein Tierheim Ihrer Wahl. Entdecken Sie jetzt über 6000 Produkte für Ihr Tier!
Futter kaufen, Gutes tun

Kaninchenernährung bei Jungtieren

Kaninchenernährung und Kaninchenfutter bei Jungtieren

Sobald junge Kaninchen aufhören Muttermilch zu trinken, benötigen sie anderes Kaninchenfutter. Viele Kaninchenhalter greifen dabei leider auf Trockenfutter zurück. Dies geschieht immer aus Unwissenheit. Schuld ist dabei die mangelnde Aufklärung, aber auch die Industrie. Im Zoofachhandel werden die Käufer mit Verpackungen für Kaninchenernährung gelockt, die angeblich speziell für Jungtiere geeignet sind. Darin sollen alle lebenswichtigen Vitamine und Mineralien enthalten sein. Leider sind auch viele überflüssige Inhalte im Produkt, die eher ungesund sind. Jungtiere dürfen schon von Anfang an das gleiche Futter erhalten, wie Ihre Mütter. Dennoch muss man aufpassen: Hat die Mutter nur Trockenfutter erhalten, müssen auch die Jungtiere erst einmal an Frischfutter und Gemüse herangetastet werden. Sobald die Kaninchen 6 Wochen alt sind, fangen sie an eigenständig Kaninchenfutter zu suchen. Nach 8 Wochen etwa endet die Stillzeit. Die Nahrung sollte dann aus Heu, Raufutter (Gräser und Kräuter) und ein bisschen Gemüse bestehen. Ist die Mutter nicht an Frischfutter oder Gemüse gewöhnt, muss man das junge Kaninchen mit trockenen Gemüsesorten und Gräsern daran gewöhnen. Ansonsten kann man peu â peu neue Gemüsesorten probieren lassen. Hier gilt eine gute Beobachtung des Kaninchens. Kriegt es Durchfall oder verträgt es das Gemüse nicht, muss es sofort wieder abgesetzt werden. Am Anfang empfiehlt es sich auf Möhren oder Fenchel zurückzugreifen. Diese vertragen die Kaninchen besser als andere Sorten.

Seitenanfang

Heu

Heu wird bei Kaninchen oftmals als das Brot bezeichnet. Wenn Ihre Kaninchen keinen Zugang zu frischem Gras haben, sollten Sie immer ausreichend Heu in der Heuraufe haben. Kaninchen fressen über den ganzen Tag verteilt, weshalb permanent Heu vorhanden sein sollte. Es gibt viele Heusorten, viele gute, aber auch viele schlechte. Schlechtes Heu ist gelb, staubig, in Packungen stark zusammengepresst und klein geschnitten. Gutes Heu dagegen ist grün, riecht nach Heu und besteht aus langen Halmen. Wir bevorzugen das Mucki Bergwiesenheu. Es hat uns durch seine Qualität und sein Preis-Leistungs-Verhältnis sehr überzeugt.

Seitenanfang

Trockenfutter

Auf Trockenfutter kann man bei der Kaninchenernährung verzichten, wenn man den kleinen Nager sehr gesund mit Gemüse und Frischfutter ernährt. Es schadet aber auch nicht als Ergänzung zu Frischfutter und Gemüse den Kaninchen zum Fressen zu geben. Allerdings muss man bei der Portionierung ziemlich acht geben. Pro Kaninchen reichen 2 Esslöffel Körner täglich. Davon werden die Haustiere nicht so dick und es macht sie satt. Zudem sollte man auf gesundes Trockenfutter achten. Getreide, Mais, Nüsse, Zucker und Melasse sollten nicht im Trockenfutter enthalten sein, da es beim Kaninchen zu Zahnproblemen führen kann. Achten Sie beim Kauf auch auf die Inhaltsstoffe. Was an erster Stelle gelistet steht, ist auch am meisten in der Verpackung. Dazu sollte man sich von verlockenden Verpackungen nicht täuschen lassen.

Trockenfutter dient Ihrem Kaninchen als Ergänzung zum Kaninchenfutter. Dazu sollte das Kaninchen auch immer genug Heu, Gemüse, Obst und verschiedene Grassorten zu fressen bekommen. Sie sollten, wenn möglich, die Finger von Müsliriegeln, Drops, Knabberstangen und anderen dubiosen Angeboten lassen. Diese schmecken zwar Ihrem Kaninchen sehr gut, sind aber als Kaninchenfutter ungeeignet und zudem ungesund.

Seitenanfang

Grün- und Saftfutter

Kaninchenwiese als Kaninchenfutter

Kaninchen brauchen täglich viel Frischfutter, wahlweise auch Gemüse und Obst. Diese enthalten wichtige Nährstoffe und Vitamine, die Ihr Kaninchen dringend braucht. Sie müssen dabei nicht auf alle drei Varianten zurückgreifen. Es reicht oft, wenn Sie nur Gemüse mit etwas Obst oder Frischfutter mit Gemüse als Kaninchenfutter anbieten. Wenn Sie Frischfutter als Kaninchenfutter verwenden, reicht eine Handvoll täglich für ein Kaninchen. Dabei können Sie Gräser aller Art, Löwenzahn, Ackerwinde, Ringelblume, Kamille, Wegerich, Ackerwinde, Wicke, Vogelmiere, Gänsefuß, Melde, Huflattisch, Waldbeeren, Gänseblümchen oder Schafgarbe Ihrem Kaninchen anbieten. Viele dieser Pflanzen und Kräuter finden Sie auch bei uns im Wald oder in den Feldern. Bei einem gemütlichen Spaziergang können Sie diese dann pflücken. Aber bitte nicht am Rande von Straßen oder Gehwegen pflücken, da dort oft Hunde hinpinkeln und das Gras daher Krankheitserreger enthalten kann.

Sie können aber auch Ihrem Kaninchen nur Gemüse als Kaninchenfutter geben. Ob Möhre mit ein bisschen Möhrengrün (was man oft als Müll in der Gemüseabteilung in Supermärkten findet), Fenchel, Schlangengurke (keine Gewürzgurken), Brokkoli, Speisekürbis, Zucchini, Eisbergsalat, Staudensellerie, Chinakohl (nur wenig), Kohlrabiblätter (nur wenig)Knollensellerie oder Pastinake bleibt Ihnen überlassen. Sie können auch erst einmal ausprobieren, was Ihr Kaninchen am liebsten frisst. Man sollte auch bedenken, dass auch Ihr Kaninchen ein bischen Abwechslung beim Kaninchenfutter lieben wird. Daher sollten Sie auch mal ein bischen variieren.

Bei den Obstsorten ist die Auswahl am kleinsten, was Ihr Kaninchen fressen könnte. Neben Äpfel, Birne können Sie Ihrem Kaninchen auch Erdbeeren oder Himbeeren anbieten. Vor allem als Leckerei sind die letzten beiden ideal. Bei Obst müssen Sie aber vorsichtig sein, da vor allem Birne, Erdbeeren und Himbeeren sehr zuckerhaltig sind. Auch der Apfel enthält Fruchtzucker, davon aber nicht so viel, daher kann man diesen öfter verfüttern. Getrocknete Äpfel sollten gar nicht gefüttert werden, da diese stark zuckerhaltig sind.

Bei der Kaninchenernährung sollten Sie zudem auf Eiche, Kastanie, Aubergine, Mais (zu viel Stärke, macht dick), alle Zwiebelgewächse, Tomatenblätter und Porree verzichten.

Unsere Futterliste
Seitenanfang

Leckereien als Ergänzung zum Kaninchenfutter

Leckereien sollten niemals das Kaninchenfutter großartig ergänzen. Diese sollten, wie bei uns das Naschen, nur ab und zu verfüttert werden. Wir geben unseren Kaninchen nur einmal in der Woche Leckereien. Dabei geben wir entweder Knäckebrot bzw. Zwieback oder Haferflücken. Diese sollten aber auch immer nur in kleinen Mengen gefüttert werden und nur einmal oder alle paar Wochen zur Kaninchenernährung gehören. Knabberstangen, Joghurtdrops, getrocknetes Brot sind als Leckerei für das Kaninchenfutter ungeeignet, da sie zu zuckerhaltig oder zu kohlenhydratig sind. Dazu kann getrocknetes Brot schon Schimmelpilze enthalten, die Ihr Kaninchen krank machen können.

Seitenanfang

Milchprodukte

Sie sollten beim Kaninchenernährung auf alle Produkte verzichten, die Milch enthalten. Ein Kaninchen kann die Milch nämlich nicht verdauen, da sie kein Enzym dafür besitzen. Wer jetzt denkt, warum sie gestillt werden, wenn sie die Milch doch eh nicht verarbeiten können, hat sich geirrt. Junge Kaninchen haben noch solch ein Enzym, wodurch sie die Milch der Mutter als Kaninchenfutter aufnehmen und verarbeiten können. Milch ist z.B. in Joghurtdrops enthalten.

Seitenanfang

Wasser

Ein Kaninchen braucht täglich sehr viel Trinken als Ergänzung zum Kaninchenfutter. Daher müssen Sie dafür sorgen, dass Ihr Kaninchen den ganzen Tag Zugang zum Wasser haben. Ein Trinknapf hat den Vorteil, dass die Kaninchen da mehr raus trinken, da diese Haltung beim Trinken natürlich ist. Bei der Trinkflasche müssen sie ihren Kopf in den Nacken legen, was bei zu hoher Halterung anstrengend sein kann und keine natürliche Haltung ist. Dazu tropfen Trinkflaschen oft und die Kaninchen können nicht so viel trinken. Wir raten daher von einer Trinkflasche ab. Damit der Trinknapf nicht zu gebuddelt wird, können Sie diesen auf einen kleinen Stein legen, damit er etwas höher im Käfig steht.

Seitenanfang

Speiseplan für Kaninchen

Speiseplan vom Kaninchenfutter für eine gesunde Kaninchenernährung

Kaninchen sind vor allem in den Morgenstunden und in den Abendstunden sehr aktiv. Wenn man an Wiesen vorbeiläuft, kann man um diese Uhrzeiten immer wieder Wildkaninchen beim Grasen beobachten. Auch unsere Haustierkaninchen sind in diesen Stunden aktiv. Daher empfiehlt es sich das Kaninchenfutter morgens und abends bereit zu stellen. Zwingend daran halten müssen Sie sich aber nicht. Es ist wichtig, dass Sie das Kaninchenfutter zu denselben Uhrzeiten bereit stellen, damit Ihre Kaninchen einen Futterrhythmus erhalten. Auch Sie haben eine Biouhr, die sich an den Alltag gewöhnt, so auch bei Ihren Kaninchen. Dazu sollten Kaninchen mehrmals am Tag, mindestens zweimal, also morgens und abends, Kaninchenfutter erhalten. Wenn das Kaninchen nur einmal täglich frisst, kann es passieren, dass es vor Heißhugner das Fressen verschlingt und sich dabei verschluckt. Da ein Kaninchen nicht erbrechen kann, kann es an einem verschluckten Stück Kaninchenfutter schnell ersticken. Daher ist es ratsam das Fressen einzuteilen. Wenn es tagsüber sehr heiß ist, sollten Sie in der Mittagszeit etwas saftiges zu fressen geben. Hier empfiehlt sich Obst oder auch frisches Grünzeug. Heu sollte den ganzen Tag für die Kaninchen erreichbar sein. Unsere Kaninchen erhalten morgens und mittags Gemüse oder Frischfutter. Sie sollten das Kaninchenfutter über den ganzen Tag verteilen, weil ein Kaninchen sehr viele Mahlzeiten am Tag frisst. Sonst würde es zu viel auf einmal fressen und dann zu gierig sein, was für die Kaninchenernährung auch ungesund ist.

Seitenanfang

Eigenen Kot fressen

Kaninchen fressen auch Ihren eigenen Kot. Den herkömmlichen Kot, also die trockenen Kügelchen, scheidet das Kaninchen den ganzgen Tag über aus. Doch nachts scheidet es den sogenannten Blinddarmkot aus. Dieser ist feucht glänzend und hängt traubenartig zusammen. Das Kaninchen frisst ihn normalerweise direkt am After auf. Sie sollten Ihr Kaninchen auf keinen Fall daran hindern. Viele Halter denken, dass Ihr Kaninchen krank sei oder Mangelerscheinungen hat. Doch das Gegenteil ist der Fall: Im Blinddarmkot sind wichtige Vitamine und Roheiweiße vorhanden, die das Kaninchen unbedingt aufnehmen muss. Hindern Sie das Kaninchen daran, führt dies zu Mangelerscheinungen, was wiederum zu schweren Krankheiten führen kann. Daher sollten Sie auch sofort zum Tierarzt gehen, wenn Ihr Kaninchen mal Durchfall haben sollte. Der Blinddarmkot ist ein wichtiger Bestandteil der Kaninchenernährung.

Seitenanfang

Unsere Futterlisten zur Kaninchenernährung

Damit wir Ihnen auch eine umfassende Aufklärung bieten können, haben wir für Sie verschiedene Futterlisten zur Kaninchenernährung zusammengestellt. Darin finden sowohl geeignete als auch ungeeignete Futtermöglichkeiten. Bei Kräutern, Blättern, Blüten oder Zweigen haben wir Ihnen auch eine Übersicht mit verschiedenen Wirkungen für das Kaninchen aufgelistet. So können Sie eine optimale Kaninchenernährung für Ihre Nager ermöglichen. Mehr Details dazu finden Sie in unserer Rubrik Futterlisten.

Seitenanfang